TRADERS´ Briefing 500 - 08.09.2020

Index-Check: DAX
DAX erobert 13.000er-Marke zurück

Nach dem kräftigen Kursrückgang am Donnerstag und Freitag der vergangenen Woche setzte beim DAX zum Wochenstart eine deutliche Erholung ein. Von Beginn an befand sich der deutsche Leitindex im Aufwärtsmodus und stieg während der gesamten Sitzung wie an der Schnur gezogen bis auf den Schlusskurs von 13.100 Punkten an. Damit kreuzte das Barometer zum neunten Mal innerhalb der zurückliegenden beiden Monate die runde 13.000er-Marke.
Jetzt kommt es entscheidend darauf an, ob der Index diese positive Vorgabe im weiteren Wochenverlauf ausbauen kann. Dabei müsste der DAX im nächsten Schritt den Widerstand bei 13.200 Zählern nach oben durchbrechen. Darüber lauert allerdings bereits zwischen 13.300 und 13.500 Punkten die nächste Sperrzone, bevor anschließend das Allzeithoch bei 13.795 Punkten in den Fokus rücken würde.
Das Risiko eines neuerlichen Rücksetzers ist jedoch noch nicht vom Tisch. Denn mit der gestrigen Aufwärtsbewegung wurde lediglich die Hälfte des vorausgegangenen Kursrückgangs aufgeholt. Sollte der DAX nochmals abtauchen, dann würde der Index im Bereich von 12.800 Punkten auf eine massive Unterstützung treffen. Vonseiten der Indikatoren steht die Ampel jedoch weiterhin auf Grün. Denn im Zweistunden-Chart haben die Indikatoren mit dem gestrigen Aufwärtsimpuls kurz vor der Verkaufszone wieder scharf nach oben gedreht.


Index-Check: Euro Stoxx 50
Dem europäischen Aktienmarkt fehlen die frischen Impulse

An den amerikanischen Börsen fand aufgrund eines Feiertages (Labor Day) gestern kein regulärer Handel statt. Daher wird an dieser Stelle heute anstelle des S&P 500 der europäische Leitindex Euro Stoxx 50 analysiert.
In Abwesenheit der kapitalkräftigen US-Anleger stieg der Euro Stoxx 50 gestern um 1,6 Prozent an. Dabei standen vor allem Wertpapiere aus dem Automobil-, Industrie- und Versorgersektor auf den Einkaufszetteln der Börsianer. Insgesamt schlossen 75 Prozent der Indexaktien im Plus. Mit einem Schlusskurs von 3314 Punkten beendete das Barometer den Handel ein halbes Prozent oberhalb der 200-Tage-Linie. Allerdings befindet sich der Index bereits seit Anfang Juni in einer Trading-Range zwischen 3200 und 3400 Zählern. Dabei wurde der GD(200) bereits neun Mal gekreuzt. Ein stärkerer Trendimpuls auf der Oberseite ist daher erst mit einem Bruch des 3400-Punkte Widerstands zu erwarten. Darüber wäre der Weg frei bis zum bisherigen Jahreshoch, das am 20. Februar bei 3867 Zählern markiert wurde. Sollte der Index dagegen erneut zurücksetzen, dann würde sich mit einem Bruch der 3200-Punkte-Unterstützung weiteres Abwärtspotenzial bis zur runden 3000er-Marke eröffnen.
Aus markttechnischer Sicht deuten die Indikatoren auf Tagesbasis auf mittelfristig steigende Kurse hin. Dagegen ist die Konstellation bei den Indikatoren im Intraday-Zeitfenster derzeit eher als neutral zu bezeichnen. Die Seitwärtsphase beim Euro Stoxx 50 könnte daher in den nächsten Tagen noch anhalten.


Im Fokus: Volkswagen
Autobauer geben Gas

Der Automobilsektor war gestern mit einem Kursanstieg von 2,4 Prozent der Tagesgewinner unter den 19 Branchenindizes aus der Stoxx-Europe-600-Familie. Für den Zeitraum der zurückliegenden vier Wochen führen die Wertpapiere aus dem Automobilbereich mit durchschnittlichen Kursaufschlägen von knapp neun Prozent ebenfalls die Performance-Liste an und überzeugen damit durch eine hohe relative Stärke.
Hiervon profitiert auch die Aktie von Volkswagen, die gestern um 4,7 Prozent in die Höhe sprang und damit der Tagesgewinner unter den DAX-Titeln war. Gleichzeitig wurde hierdurch ein starkes Kaufsignal generiert. Zum einen überwand die Aktie erstmals seit dem 21. Februar wieder die 200-Tage-Linie, die aktuell bei 145 Euro verläuft. Zum anderen durchbrach das Wertpapier mit dem Schlusskurs von 149,78 Euro den 148-Euro-Widerstand. Damit eröffnet sich jetzt unmittelbar weiteres Aufwärtspotenzial bis zum nächsten bedeutenden charttechnischen Widerstand bei ungefähr 165 Euro. Dort befinden sich mehrere temporäre Hochpunkte aus den Jahren 2018 und 2019 sowie der obere Rand der Notierungslücke vom 24. Februar.
Aus der Perspektive der Markttechnik erhält Volkswagen Unterstützung durch die bullische Konstellation bei den Indikatoren auf Tagesbasis. Auch im Zweistunden-Chart befinden sich alle Indikatoren in der Kaufzone. Allerdings ist hier der Z-Score bereits deutlich überhitzt. Daher könnte es vor einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung eine kurze Verschnaufpause geben. Solange dabei der GD(200) erfolgreich verteidigt werden kann, bleiben die Trendpfeile in allen Zeitebenen aufwärts gerichtet.


Die ersten Tagesprognosen zum DAX, MDAX und TecDAX noch vor Börseneröffnung?
Alles, was Sie tun müssen, ist, sich zu registrieren, und schon erhalten Sie unser TRADERS´ Briefing jeden Morgen, noch vor 09:00 Uhr.

TRADERS´ media GmbH
Alfred-Nobel-Str. 7
97080 Würzburg
Tel: +49 - 931 - 452 26-0

Rechtliches

Follow Us