TRADERS´ Briefing 610 - 25.02.2021

Index-Check: DAX
Dax steuert erneut 14.000er-Marke an

Nach der hochvolatilen Kursentwicklung vom Dienstag kehrte am deutschen Aktienmarkt gestern wieder etwas Ruhe ein. Der Dax befand sich von Beginn an im Aufwärtsmodus und erreichte mit einem Tageshoch von 13.998 Punkten fast die 14.000er-Marke. Der Schlusskurs lag jedoch mit 13.976 Zählern um wenige Punkte unterhalb dieser wichtigen Barriere. Dennoch bewahrte sich der deutsche Leitindex damit die Chance für einen Ausbruch auf der Oberseite. Dabei müsste jedoch die massive Widerstandszone zwischen 14.000 Punkten und dem Allzeithoch bei 14.169 Zählern überwunden werden. Inmitten dieses Sperrbereichs verläuft zudem ebenfalls die seit dem 08. Februar bestehende kurzfristige Abwärtstrendgerade. Ein Ausbruch nach oben wäre daher ein starkes Signal, das unmittelbar weiteres Aufwärtspotenzial bis 15.000 Punkte freisetzen könnte. Auf der Unterseite würde das Barometer dagegen zwischen 13.650 und 13.800 Punkten auf eine massive Auffangzone treffen. Darunter läge bei 13.300 Punkte eine weitere tragfähige Unterstützung.
Vonseiten der Markttechnik signalisieren die Indikatoren auf Tagesbasis ein mittelfristig intaktes bullisches Bild. Und auch auf Zweistunden-Basis haben die Indikatoren im Zuge der jüngsten Konsolidierung erneut Momentum nach oben aufgenommen. Die Chancen auf das Erreichen neuer historischer Höchstwerte sehen daher aktuell sehr gut aus.


Index-Check: S&P 500
US-Börsenbarometer setzen Rekordjagd fort

Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten setzten die führenden amerikanischen Aktienbarometer gestern ihre mittelfristigen Aufwärtstrends fort. Damit könnte die zur Monatsmitte eingeleitete Konsolidierung bereits wieder vorbei sein, zumal Ende Februar eine für die Aktienmärkte positive saisonale Phase beginnt, die bis zum Mai anhalten kann. Tagessieger war mit einem Kursanstieg von 1,4 Prozent der Dow Jones. Das bekannteste Aktienbarometer der Welt schloss bei 31.962 Punkten auf einem neuen historischen Rekordwert. Zugleich brach der Index damit über den charttechnisch wichtigen Widerstand bei 31.600 Zählern nach oben aus. Haupttreiber dieser Aufwärtsbewegung waren insbesondere zyklische Wertpapiere. So war z.B. Boeing mit einem Kurssprung von mehr als acht Prozent der stärkste Dow-Titel.
Der S&P 500 überwand mit einem Kursanstieg von 1,1 Prozent und einem Schlusskurs von 3925 Punkten erneut die 3900er-Marke. Dabei durchbrach der Index die seit Anfang der vergangenen Woche bestehende kurzfristige Abwärtstrendgerade signifikant nach oben. Aus dem Blickwinkel der Charttechnik ist der Weg jetzt bis zur oberen Begrenzung des seit Anfang November gültigen Aufwärtstrendkanals im Bereich von derzeit 4025 Punkten frei. Auch die Markttechnik spricht aktuell für weiter steigende Kurse. Nachdem die Indikatoren im Zweistunden-Chart am Dienstag dieser Woche noch kurz vor der Generierung von Verkaufssignalen standen, drehten die Indikatoren gestern steil nach oben und liefern jetzt wieder rundum ein bullisches Bild ab.


Im Fokus: Aareal Bank
Fulminanter Ausbruch eröffnet enormes Aufwärtspotenzial

Mit einem Kurssprung von 16,8 Prozent war die Aktie der Aareal Bank gestern der Top-Highflyer am deutschen Aktienmarkt. Nachdem das auf Immobilienfinanzierungen spezialisierte Geldhaus aufgrund der Corona-Krise in die roten Zahlen gerutscht war, wurde gestern für das laufende Geschäftsjahr wieder Gewinn in dreistelliger Millionenhöhe in Aussicht gestellt. Diese Nachricht verlieh dem Titel enormen Auftrieb. Dabei wurde mit dem gestrigen Aufwärtsimpuls eine seit März 2020 anhaltende Bodenbildung beendet. Die Aktie schloss mit 22,32 Euro auf dem höchsten Kursniveau seit dem 06. März 2020. Unmittelbar vor dem Corona-Crash notierte der Titel im Bereich von knapp 32 Euro. Darüber befindet sich bei etwa 42 Euro der nächste Widerstand, von dem der Kurs in den Jahren 2206/2007, 2015 und 2018 bereits drei Mal nach unten abgeprallt war. Aus charttechnischer Sicht ist der Weg kurzfristig bis zum 2020er-Hoch frei.
Auch die Markttechnik unterstützt weiter steigende Kurse. Denn sowohl der Random-Walk-Index als auch der Z-Score haben gestern in der unteren Kaufzone scharf nach oben gedreht, während der Timing-Indikator unmittelbar vor der Generierung eines neuen Kaufsignals steht. Lediglich durch einen Fall unter die 21-Euro-Unterstützung würde sich das positive technische Bild erneut eintrüben.


Die ersten Tagesprognosen zum DAX, MDAX und TecDAX noch vor Börseneröffnung?
Alles, was Sie tun müssen, ist, sich zu registrieren, und schon erhalten Sie unser TRADERS´ Briefing jeden Morgen, noch vor 09:00 Uhr.

TRADERS´ media GmbH
Eisenbahnstraße 53
97084 Würzburg
Tel: +49 (0) 931 / 45 22 6-0

Rechtliches

Follow Us