TRADERS´ Briefing 570 - 15.12.2020

Index-Check: DAX
DAX mit gelungenem Wochenstart

Der DAX startete gestern mit einem Aufwärts-Gap von 110 Punkten oder umgerechnet 0,8 Prozent bei 13.224 Punkten in die neue Handelswoche. Danach stieg der deutsche Leitindex in der Spitze zwar bis auf ein Tageshoch von 13.292 Zählern. Der Schlusskurs lag jedoch mit 13.223 Punkten wieder im Bereich des Eröffnungskurses.
Auf der einen Seite konnte sich das Barometer mit der gestrigen Kursentwicklung etwas deutlicher von der 13.000-Punkte-Unterstützung nach oben absetzen. Auf der anderen Seite scheiterte der Index jedoch zum wiederholten Mal seit Anfang November erneut an der 13.300er-Marke. Dabei könnte der DAX mit einem Sprung über diese Barriere sowie einem Überschreiten des September-Hochs bei 13.460 Punkten bis zum Allzeithoch bei 13.795 Punkten vordringen. Immerhin kämpft der Index bereits seit fünf Monaten um eine Überwindung der hartnäckigen 13.300-Punkte-Barriere. Je länger diese Phase, die sich seit Anfang November überwiegend zwischen 13.000 und 13.300 Punkten abspielt, anhält, umso kräftiger wird der anschießende Trendimpuls ausfallen. Sollte dieser abwärts gerichtet sein, dann würde sich auf der Unterseite mit einem Fall unter 13.000 Punkte weiteres Abwärtspotenzial bis in die Auffangzone zwischen 12.600 und 12.700 Punkten eröffnen.
Vonseiten der Markttechnik überwiegen zurzeit allerdings die bullischen Signale. Denn sowohl auf Tages- als auch auf Intraday-Basis befinden sich derzeit alle Indikatoren in der komfortablen Kaufzone. Im Zuge einer Jahresend-Rallye hat der DAX damit allerbeste Chancen, um nach oben auszubrechen.


Index-Check: S&P 500
Uneinheitliche Kursentwicklung an den US-Börsen

In Amerika gaben die amerikanischen Standardwerte gestern nach einem vielversprechenden Start im Tagesverlauf teilweise deutlich nach. Der Dow Jones und der S&P 500 beendeten den Handel mit 0,6 Prozent und 0,4 Prozent im Minus. Dagegen legte der technologielastige Nasdaq 100 um 0,7 Prozent zu. Hier sorgten insbesondere starke Gewinne im Biotechnologiesektor für gute Stimmung. Bei den Blue-Chips verlor der Dow-Titel Pfizer fast fünf Prozent an Wert, nachdem erste Corona-Impfungen mit dem vom deutschen Partner BioNTech entwickelten Impfstoff mit hohem medialem Aufwand durchgeführt wurden. Offensichtlich nutzten Anleger die guten Nachrichten für Gewinnmitnahmen.
Der Blue-Chip-Index S&P 500 erreichte zwar in der ersten Handelsstunde mit dem Tageshoch von 3698 Zählern fast die 3700er-Marke, danach bröckelten die Kurse jedoch bis zum Sitzungsende sukzessive ab. Mit dem Schlusskurs bei 3648 Zählern vollzog der Index zudem ein klassisches Intraday-Reversal, wobei zugleich die bärische Candle-Stick-Formation eines Engulfing-Patterns entstand. Bei diesem Muster wird die Kerze des Vortages durch die aktuelle Kerze vollkommen umschlossen. Sollte der Index in den nächsten Tagen zusätzlich die Unterstützung bei 3640 Punkten nach unten durchstoßen, dann würde sich weiteres Abwärtspotenzial bis in den Bereich von 3580 Zählern eröffnen.
Aus markttechnischer Sicht stehen die Ampeln zwar weiterhin in allen Zeitebenen auf Grün. Allerdings haben die Indikatoren im Zweistunden-Chart auf hohem Niveau sichtbar nach unten gedreht. Das deutet darauf hin, dass bis Weihnachten noch weiterer Konsolidierungsbedarf vorhanden ist, bevor danach eine Jahresend-Rallye starten könnte.


Im Fokus: Covestro
Blitzsauberer Ausbruch nach oben

Die Aktie des im DAX gelisteten Spezialchemieunternehmens Covestro befindet sich seit Mitte März in einem mustergültigen Aufwärtstrend. Dabei hatte der Titel, der 2015 durch Abspaltung aus der Kunststoffsparte des Bayer-Konzerns hervorging und im Oktober 2015 mit einer Erstnotiz bei 26 Euro sein Börsendebüt feierte, im Zuge des Corona-Crashs bei 23,54 Euro ein neues Allzeittief markiert. Danach arbeitete sich der Kurs in zwei größeren Aufwärtswellen wieder nach oben. Zunächst erreichte das Wertpapier Anfang Juni im Bereich von knapp 38 Euro die 200-Tage-Linie. Diese wurde aber erst in der zweiten Aufwärtswelle, die im August begann, nachhaltig überwunden.
Anfang September durchbrach Covestro bei 41 Euro die seit Anfang 2018 gültige langfristige Aufwärtstrendgerade nach oben und markierte kurze Zeit später bei 48,50 Euro ein Zwischenhoch. Hierauf folgte eine Konsolidierung, die erst mit dem Kurssprung über die 50-Euro-Marke in der vergangenen Woche beendet wurde. Nach einem klassischen Rücktest des Ausbruchsniveaus bestätigte die Aktie gestern mit einem Kursanstieg von 3,2 Prozent den Ausbruch auf der Oberseite. Dabei bedeutete der Schlusskurs von 50,54 Euro den höchsten Stand seit April des vergangenen Jahres. Aus charttechnischer Sicht eröffnet sich jetzt weiteres Aufwärtspotenzial bis zum 2019er-Hoch bei knapp 56 Euro. Darüber wäre der Weg bis etwa 63 Euro frei.
Die Markttechnik signalisiert ebenfalls weiter steigende Kurse. Denn die Indikatoren auf Tagesbasis befinden sich bereits seit August in der Kaufzone, ohne bislang überhitztes Niveau erreicht zu haben.


Die ersten Tagesprognosen zum DAX, MDAX und TecDAX noch vor Börseneröffnung?
Alles, was Sie tun müssen, ist, sich zu registrieren, und schon erhalten Sie unser TRADERS´ Briefing jeden Morgen, noch vor 09:00 Uhr.

TRADERS´ media GmbH
Alfred-Nobel-Str. 7
97080 Würzburg
Tel: +49 - 931 - 452 26-0

Rechtliches

Follow Us