TRADERS´ Briefing 550 - 17.11.2020

Index-Check: DAX
DAX scheitert erneut an Widerstand bei 13.300 Punkten

Als gestern um die Mittagszeit mit dem US-Pharmakonzern Moderna ein weiteres Biotechnologieunternehmen die rasche Zulassung eines hochwirksamen Corona-Impfstoffes in Aussicht stellte, schossen die Börsen weltweit innerhalb von wenigen Minuten deutlich in die Höhe. Der Dax sprang um etwa 150 Punkte bis auf das Tageshoch von 12.277 Punkten nach oben. Allerdings konnte der deutsche Leitindex dieses Kursniveau nicht verteidigen. In der zweiten Sitzungshälfte bröckelten die Kurse kontinuierlich wieder ab und der Dax beendete den Handel bei nur noch 13.139 Zählern. Seit Anfang der vergangenen Woche prallte das Barometer damit zum dritten Mal knapp unterhalb der 13.300er-Marke nach unten ab. Die hohe Bedeutung dieser Widerstandsmarke leitet sich aus der Notierungslücke, die am 24. Februar dieses Jahres durch ein massives Abwärts-Gap zwischen 13.000 und 13.600 Punkten entstand, ab. Bereits im Juli und im September erwies sich diese Barriere als äußerst wirksame Sperrzone. Sollte dieses Mal jedoch der Ausbruch gelingen, dann dürfte der anschließende Trendimpuls dafür umso stärker ausfallen. Das nächste Kursziel wäre danach das bisherige Allzeithoch bei 13.795 Punkten. Darüber würde die 14.000er-Marke in den Fokus rücken. Aus markttechnischer Sicht wird ein Ausbruchsszenario durch die bullische Konstellation bei den Indikatoren unterstützt. Dabei notiert aktuell lediglich der Random-Walk-Index im Zweistunden-Chart im überhitzten Bereich. Solange im Zuge einer möglichen Konsolidierung das Ausbruchsniveau vom vergangenen Montag zwischen 12.600 und 12.700 Punkten nicht unterschritten wird, bleibt die Chance auf eine Fortsetzung des mittelfristigen Aufwärtstrends gewahrt.


Index-Check: S&P 500
Amerikanische Börsen in Rekordlaune

Die Aussicht auf ein Ende der Corona-Pandemie, die gleich durch mehrere Pharmaunternehmen aufgrund der Entwicklung wirksamer Impfstoffe befeuert wird, führte an den US-Börsen zu einer Fortsetzung der jüngsten Aufwärtsbewegung. Dabei legten die drei führenden Börsenbarometer zwischen 0,6 Prozent und 1,6 Prozent zu. Tagesgewinner war der Dow Jones, der mit 29.950 Punkten einen neuen historischen Schlussrekord markierte. Getragen wurde die Aufwärtsbewegung insbesondere durch zyklische Wertpapiere. So waren im Dow Jones Boeing, Chevron und Exxon mit Kursaufschlägen zwischen sechs Prozent und acht Prozent die größten Gewinner. Der S&P 500 schloss erstmals in seiner Geschichte oberhalb von 3600 Punkten. Der Schlusskurs von 3627 Zählern lag jedoch unterhalb des bisherigen historischen Verlaufshoch von 3646 Punkten, das am 09. November erreicht wurde. Dennoch signalisiert die bullische Charttechnik weiter steigende Kurse, wobei als nächstes Kursziel die runde 4000er-Marke angesteuert werden könnte. Vonseiten der Markttechnik wird ebenfalls eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung signalisiert. Lediglich der überreizte Zustand des Z-Scores im Zweistunden-Chart ist ein kleiner Wermutstropfen. Dies könnte zwar kurzfristig eine kleine Verschnaufpause bewirken, an der grundsätzlich bullischen Ausrichtung würde das jedoch vorerst nichts ändern.


BASF
Aktie vor entscheidendem Widerstand

Mit einem Kursanstieg von 2,3 Prozent gehörte die Aktie des Chemieriesen BASF gestern zu den größten Gewinnern unter den 30 Dax-Titeln. Seit dem Tief von Ende Oktober bei knapp 46 Euro summiert sich der Kursgewinn auf Basis des gestrigen Schlusskurses bei 57,28 Euro auf fast 25 Prozent. Gleichzeitig hat sich der Titel bis unmittelbar vor den charttechnisch bedeutenden Widerstand von ungefähr 58 Euro geschoben. Von diesem Kursniveau prallte die Aktie seit Anfang Juni bereits zwei Mal nach unten ab. Sollte dieses Mal der Durchbruch auf der Oberseite gelingen, dann würde sich weiteres Aufwärtspotenzial bis in den Bereich des 2019er-Hochs bei 75 Euro eröffnen. Dagegen müsste bei einem erneuten Abprall nach unten mit einem Rücksetzer bis mindestens 55 Euro gerechnet werden. Dort befindet sich sowohl ein markantes Zwischenhoch von Anfang September als auch das Tief vom vergangenen Freitag. Darunter verläuft die nächste charttechnische Auffanglinie erst wieder bei etwa 52 Euro. Aus dem Blickwinkel der Markttechnik ist das Gesamtbild jedoch bullisch. Denn der Random-Walk-Index und der Z-Score befinden sich erst im unteren Bereich der Kaufzone und haben daher noch jede Menge Luft nach oben. Und der Timing-Indikator befindet sich unmittelbar vor der Generierung eines Kaufsignals. Damit überwiegt derzeit die Wahrscheinlichkeit für einen Ausbruch auf der Oberseite.


Die ersten Tagesprognosen zum DAX, MDAX und TecDAX noch vor Börseneröffnung?
Alles, was Sie tun müssen, ist, sich zu registrieren, und schon erhalten Sie unser TRADERS´ Briefing jeden Morgen, noch vor 09:00 Uhr.

TRADERS´ media GmbH
Alfred-Nobel-Str. 7
97080 Würzburg
Tel: +49 - 931 - 452 26-0

Rechtliches

Follow Us