Daytrading Software

Für interessierte Trader, die das Daytrading lernen wollen, ist die Daytrading-Software des jeweiligen Brokers ein wichtiges Kriterium. Nur mit einer professionellen Daytrading-Software können kurzfristige Kursschwankungen ohne Zeitverzögerungen verfolgt werden. Und genau das ist entscheidend im Daytrading: Innerhalb eines Trading-Tages werden Wertpapiere gekauft und je nach Kursentwicklung schnellstmöglich wieder verkauft. Im Daytrading werden bestimmte Trading-Strategien angewendet, denen oft eine technische Analyse zugrunde liegt.

Schnelle Daytrading-Software für Derivate-Handel

Beim Handel mit Derivaten wird im Daytrading in Echtzeit auf die Kursentwicklungen anderer Werte gesetzt. Um ständig die neuesten Kursverläufe zu berücksichtigen, muss man als Daytrader schnell handeln können. Daher ist hierfür eine spezielle Daytrading-Software unverzichtbar. Diese Daytrading-Software muss eine hundertprozentige Synchronisierung der Kurse mit den Börsenwerten sicherstellen. Grundsätzlich ist ohne eine solche Daytrading-Software, die Zugang zu Live-Börsendaten bietet, Daytrading nicht möglich.

Daytrading-Software schützt nicht vor Verlusten

Insbesondere bei volatilen Aktien lassen sich mithilfe einer professionellen Daytrading-Software hohe Gewinne erzielen, jedoch steht diesen auch die Möglichkeit eines Totalverlustes gegenüber. Auch sind von den Gewinnen stets Transaktionskosten abzuziehen, die im Daytrading bei jedem Kauf und Verkauf anfallen. Kleinanleger lassen sich häufig durch Anbieter spezieller Daytrading-Software über diese Risiken und Kostenfaktoren hinwegtäuschen. Doch selbst die beste Daytrading-Software kann nicht mangelndes Fachwissen, Disziplin oder eine falsche Trading-Strategie kompensieren.

Daytrading kostet Zeit und Mühe – trotz guter Software

Aus diesen Gründen ist Daytrading kaum für Trading-Einsteiger geeignet. Das Geschäft mit den schnellen Trades sollte auf einer fundierten Trader-Ausbildung basieren und setzt außerdem ein beträchtliches Kapital voraus: Nicht nur die Daytrading-Software, welche Daytrading erst möglich macht, kostet Geld, sondern genauso jeder tagesaktuelle Trade, nicht zu vergessen die Gebühren für Börse und Broker. Da auch die Daytrading-Software keinen Aufschluss darüber geben kann, wann genau mit Gewinn verkauft werden kann, braucht man zudem einen finanziellen Spielraum, das heißt das Kapital darf nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt anderweitig gebunden sein.

Was kann eine Daytrading-Software genau?

Eine professionelle Daytrading-Software ermöglicht den Live-Zugang zu Börsendaten und bildet konstant das gesamte Depot mit den aktuellen Kursen ab. Zusätzlich erlaubt eine Daytrading-Software dem Daytrader, bestimmte Kurswerte als Limits festzulegen. Werden diese Kurse erreicht, gibt die Daytrading-Software einen Kauf- bzw. Verkaufsalarm und hilft dem Daytrader so dabei, seinen Trading-Plan einzuhalten und beispielsweise emotionale Trade-Entscheidungen zu vermeiden.