TRADERS´ Blogs

A SHORT DESCRIPTION ABOUT YOUR BLOG
21. Aug
2017

DAX: Das Chartbild bleibt eingetrübt

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Märkte aktuell , Forex , Events , Derivate , Basics , Aktien

admiralmarkets

 

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.050 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 55 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche, aber 255 Punkte unter der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Bereits vorbörslich setzte der Dax zu einer Erholung an. Er konnte mit der Vorbörse die 12.085/95 Punkte überwinden und stieg dann weiter bis in den Bereich der 12.160 Punkte, wo es zunächst eine Konsolidierung gab. Von hier aus ging es dann weiter bis an den Wochenschluss-Bereich bei 12.180/90 Punkten. Dieses Level wurde am Dienstag überschritten. Der Dax kam aber nicht wesentlich weiter als 12.235 Punkte und setzte von dort aus wieder unter die 12.200 Punkte zurück. Am Mittwoch erfolgte dann der Angriff auf die 12.300 Punkte. Der Dax schaffte es aber nicht, sich über die 12.290/310 Punkte festzusetzen. Nach einem Rücksetzer an die 12.220 Punkte kam es am Donnerstag zu einem weiteren Versuch, dieses Level zu überschreiten, der aber auch scheiterte. Was folgten waren Rücksetzer, die bereits am Donnerstagnachmittag/Abend unter die 12.200 Punkte gingen. Am Freitag wurde dann die 12.100 Punkte unterschritten: Der Dax konnte sich aber über der 12.080 Punkte stabilisieren und bis zum Abend wieder bis 12.190 Punkte steigen, wobei dieser Anstieg nachbörslich ab verkauft wurde.

 

16. Aug
2017

EUR/USD Analyse: Die heiße Kartoffel bei Trump

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Märkte aktuell , Forex , Events , Derivate , Basics , Aktien

admiralmarkets

 

Philosophisch betrachtet sind alle Menschen Kinder, nur die Spielzeuge ändern sich. Dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un sei es wohl zu heiß gewesen, und so gelang die bekannte heiße Kartoffel wieder in die Hände von US Präsident Donald Trump. Es liegt nun an ihm, die Rhetorik zu sänftigen oder zu verstärken. In jedem Fall brachten die ersten News, Nordkorea stelle die Angriffspläne auf die US-Pazifikinsel Guam zurück, etwas Wind für den US Dollar. Doch so wirklich glaubt wohl niemand an den Märkten, die Situation ist aus der Welt geschaffen. Also musste der US Dollar wieder eine Korrektur ansetzen. Während dessen stellen wir uns schon mal darauf ein, dass die heiße Kartoffel einige Male hin und her geworfen wird.

14. Aug
2017

DAX: Kriegsrhetorik kann jederzeit belasten

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Märkte aktuell , Forex , Events , Derivate , Basics , Aktien

admiralmarkets

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.305 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 15 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 151 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Am Montagvormittag setzte der Dax zunächst bis an die 12.2230/20 Punkte zurück, konnte sich aber auf diesem Level stabilisieren und am Dienstag dann auch, nach einem weiteren Rücksetzer an die 12.180 Punkte, dann deutlich erholen. Er stieg im Zuge dessen bis an die 12.330 Punkte. Diese Impulsbewegung wurde im Nachgang aber wieder ab verkauft. Der Dax rutschte bis zum Abend an die 12.190 Punkte zurück. Am Donnerstag wurde dieses Level dann unterschritten: Der Dax setzte bis knapp unter die 12.100 Punkte zurück, konnte sich von dort aus aber wieder bis in den Bereich der 12.190 Punkte steigen, diesen Bereich aber nicht überwinden. Am Donnerstag kam es dann, ausgehend von der 12.150/60 Punkte Marke dann zu breiten Abgaben. Der Dax rutschte bis zum Abend unter die 12.000 Punkte. Am Freitag wurde das Wochentief bei 11.918 Punkten formatiert. Von hier aus ging es dann am Vormittag an und am Nachmittag wieder über die 12.000 Punkte. Der Dax schaffte es aber nicht, einen Wochenschluss über der 12.000 Punkte-Marke zu formatieren. Die Dynamik war am Freitag aber, trotz der ausgeprägten Verluste am Vortag, nicht sonderlich ausgeprägt.

09. Aug
2017

EUR/USD Analyse: Das Säbelrasseln beunruhigt die Investoren

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Märkte aktuell , Forex , Events , Derivate , Basics

admiralmarkets

veranstalten wiedermal eine Muskelschau. Das gegenseitige Drohen zwischen Nordkorea und den USA kann man wohl kaum anders bezeichnen. Die Märkte reagieren mit Nervosität auf allen Ebenen, denn eines ist klar: Weder der US Präsident Donald Trump, noch der nordkoreanischer Staatschef Kim Jong Un können vom angesetzten Kurs abweichen. Der Gesichtsverlust für beide wäre unvorstellbar und so dreht sich die Spirale immer weiter. Die Marktteilnehmer dürfen sich also auf weitere angeberischen Provokationen gefasst machen. Währenddessen befindet sich das wichtigste Währungspaar der Welt in einer Korrektur.

 

07. Aug
2017

DAX: Die Konjunktur brummt, der DAX nicht

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Märkte aktuell , Forex , Events , Derivate , Basics , Aktien

admiralmarkets

 

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.156 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 18 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche und 83 Punkte unter der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Am Montagvormittag versuchten sich zunächst die Bullen durchzusetzen. Sie scheiterten aber bereits bei 12.220 Punkten. Hier ging es nicht weiter und der Dax setzte bis zum Abend an die 12.100 Punkte zurück, die auch leicht unterschritten wurden. Am Dienstag kam es dann aber zu einer breiteren Erholung: Der Dax konnte die Widerstände bei 12.190/180 und bei 12.290/92 Punkten überwinden. Er lief bis in den Bereich der 12.303 Punkte und gab hier zunächst leicht nach. Am Mittwoch wurde die Aufwärtsbewegung des Vortags zu großen Teilen ab verkauft. Der Dax konnte aber die 12.150 Punkte halten. Diese Marke gab er dann am Donnerstag erneut auf. Er rutschte erneut bis an und leicht unter die 12.100 Punkte. Hier gelang es die Stabilisierung und die Erholung, die aber nicht weiter als 12.160/80 Punkte ging. Am Freitag dann gelang der Befreiungsschlag. Nachdem der Dax bis zum Mittag an die 12.190/200 Punkte laufen konnte, ging es dann am frühen Nachmittag in dynamischen Impulsbewegungen bis über die 12.300 Punkte. Hier konnte sich der Index dann bis zum Handelsende festsetzen, schaffte es aber nicht über der 12.300 Punkte Marke aus dem Wochenhandel zu gehen.

02. Aug
2017

EUR/USD Analyse: Der schwache Dollar stärkt die US Wirtschaft

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Forex , Events , Derivate , Basics

admiralmarkets

 

Der US Dollar hat die schwächste Marke seit 2,5 Jahren erreicht. Als einer der Gründe sehen die Markteilnehmer die aktuelle US Politik. Trumps Wahlversprechen blieben auch nach 6 Monaten nur Versprechen, es fehlen Resultate. Hinzu kommen die Bedenken, ob die FED in diesem Jahr die Zinsen tatsächlich noch anheben wird, die immer lauter werden.

 

Die Kehrseite der Schwäche ist aber die Ankurbelung der US Wirtschaft, die von dieser Schwäche seit einem halben Jahr profitiert. Wenigstens hier kommt der Wahl-Slogan von Donald Trump - „America first“ - klar genug zum Vorschein. Für das Paar wird aktuell eine Korrektur erwartet.

31. Jul
2017

DAX: Seit drei Monaten kein vorankommen

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Märkte aktuell , Forex , Events , Derivate , Basics , Aktien

admiralmarkets

 

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.239 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 15 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche und 413 Punkte unter der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Dem Dax gelang es aber, am Montag bis in den Bereich der 12.250 Punkte zu laufen. Am Dienstag ging es bis an die 12.290/30 Punkte, der Dax schaffte es aber nicht, dieses Level zu überwinden. Dies gelang dann aber am Mittwoch bereits vorbörslich: Der Index lief bis zum späten Vormittag an die 12.343 Punkte und setzte von hier aus am Nachmittag wieder zurück. Am Donnerstag starteten die Bullen einen weiteren Versuch, die 12.290/310 Punkte zu überwinden, scheiterten aber erneut. Im Nachgang dessen ging es dann bis zum Handelsschluss deutlich unter die 12.200 Punkte. Am Freitag setzt sich zunächst weiter Schwäche durch und der Dax sackte unter die 12.100 Punkte ab, schloss aber nicht das Frankreich GAP. Am Nachmittag ging es in einer engen Range seitwärts, ohne dass es der Dax schaffte, die 12.180/90 Punkte erneut zu erreichen.

 

26. Jul
2017

EUR/USD Analyse: Nach wie vor ist das Chartbild bullish

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Märkte aktuell , Forex , Events , Derivate , Basics

admiralmarkets

 

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1547/1,1528. Er notierte damit über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch ging es zunächst in einer engen Range seitwärts. Erst am Donnerstag Morgen kam dann Bewegung in die Notierungen. Der EUR setzte bis zum Nachmittag unter die 1,1500 zurück und spikte sich dann, im Rahmen der EZB PK, deutlich in Richtung Norden. Es konnte sich über die 1,1600 schieben und sich dort auch festsetzen. Am Freitag ging noch etwas weiter nach oben. Der EUR schob sich bis in den Bereich der 1,1676 und gab von dort aus etwas nach. Er schaffte es aber über der 1,1600 aus dem Wochenhandel zu gehen. Zu Wochenbeginn versuchte der EUR die 1,1700 zu erreichen, scheiterte aber an der 1,1682. Die Rücksetzer die folgten waren aber nicht nachhaltig, vor allem aber nicht dynamisch. Die Stabilisierung gelang über der 1,1625. Von hier aus setzen dann Erholungen ein. Am Dienstagnachmittag kam es dann zu einer weiteren impulsiven Aufwärtsbewegung. Diesmal konnte sich der EUR über das Hoch am Montag schieben und die 1,1712 erreichen. Dieses Niveau konnte nicht gehalten werden. Der EUR gab von hier aus wieder unter die 1,1700 bis in den Bereich des Ausbruchs bei 1,1650/55 nach. Im späteren Handel bröckelten die Notierungen noch etwas weiter ab.

24. Jul
2017

Der Dax hat auf der Oberseite einige dicke Bretter zu bohren

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Märkte aktuell , Events , Derivate , Basics , Aktien

admiralmarkets

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.652 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 3 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 196 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Bereits am Montag zur Vorbörse markierte er sein Wochenhoch. Am Montag ging es zunächst dynamisch unter die 12.600 Punkte, die Bullen konnten den Dax bis zum Handelsende aber wieder über die 12.550 Punkte schieben. Am Dienstag kam es dann zu einem weiteren Rücksetzer. Der Dax rutschte knapp unter die 12.400 Punkte, schaffte aber eine sukzessive Erholung. Diese setzte sich dann am Mittwoch fort. Die Erholung ging aber nicht über die 12.490 Punkte-Marke hinaus. Dieses Level nahm der Dax dann aber am Donnerstagmorgen gleich vorbörslich. Die Bullen schoben den Index bis zum Nachmittag an die 12.575 Punkte. Im Rahmen der EZB PK wurde diese Bewegung wieder ab verkauft. Der Dax rutschte unter die 12.490 Punkte zurück und konnte sich bis zum Handelsende auch nicht mehr wesentlich über diese Marke schieben. Am Freitag kam es dann zu einem weiteren Rücksetzer. Der Dax rutschte von 12.460 Punkten mehr oder weniger direkt an die 12.180 Punkte. Hier gelang dann die Stabilisierung und die Erholung am Nachmittag.

 

19. Jul
2017

EUR/USD Analyse: Dollar stark politisch unter Druck

Geschrieben von: admiralmarkets

Getagged in: Märkte aktuell , Forex , Derivate , Basics

admiralmarkets

 

Eine derartige Situation konnte sich Donald Trump wohl kaum vorstellen, als er die Abschaffung von Obamacare in sein Wahlprogramm mitaufgenommen hat: Die Abschaffung des von Republikanern stark umstrittenen Gesundheitsprogramms wird aus den eigenen Reihen torpediert. Der Druck auf Trump wird somit immer größer, denn nach den Wahlen müssen die Taten folgen. Die politische Elite der Vereinigten Staaten scheint aber mit allen Mitteln die Reformen des nicht weniger umstrittenen US Präsidenten blockieren zu wollen. Ob so oder so, Trump muss die Kosten in den Griff bekommen, und somit können wir gespannt bleiben, welche Maßnahme des ideenreichen Trumps als nächsten auf dem Programm stehen wird. Solange aber haben die Investoren weniger Vertrauen in den Dollar.